Ingenieure bei Transmission Systems












Manfred Greiner

Director Prototype & Testing

Manfred Greiner

Wir suchen die Hardware-Tüftler.

Manfred Greiner

Manfred Greiner | Director Prototype & Testing

1. Welche Rolle spielt Ihre Abteilung im Unternehmen?

Getriebe entstehen heutzutage durch aufwendige Berechnungen und Simulationen aller Bauteile, Komponenten, Funktionen und Eigenschaften. Trotzdem ist es nach wie vor enorm wichtig, Funktionen und die Lebensdauer von Neuentwicklungen an der Hardware im Versuchsbereich zu erproben und zu validieren.

Der Trend der Erprobung geht in den letzten Jahren immer mehr weg vom Fahrzeug und der Straße hin zum Prüfstand, zu CAE Berechnungen und Simulationen.

Die finale Freigabe findet bei uns erst nach entsprechend positiver Validierung der Getriebesysteme auf dem Prüfstand und im Fahrzeug statt. Alle Entwicklungsabteilungen sind immer sehr gespannt auf die finalen Testberichte.

2. Wer arbeitet bei Ihnen in der Abteilung?

Der Bereich Musterbau und Versuch versteht sich als kompetenter Partner für unsere Produktentwicklung. Wir setzen uns aus folgenden Funktionen und Teams zusammen:

Im Musterbau sind wir zuständig für die Beschaffung, Herstellung und Qualitätssicherung aller Prototypteile.

Der Versuch ist zuständig für die Prototypenmontage, die End of Line Abnahme und die Erprobung der Versuchsgetriebe. Hierzu gehört der Einbau der Getriebe in die Versuchsfahrzeuge, die Durchführung von Fahrversuchen, von Messungen, sowie von Funktions- und Dauerlaufversuchen auf den Getriebeprüfständen mit anschließender detaillierter Befundung, Rückdokumentation und Erstellung eines aussagefähigen Versuchsberichtes.

Unsere Mitarbeiter sind alle gut ausgebildet und die Bandbreite reicht vom Zerspannungsmechaniker, Industriemechaniker, KFZ-Mechaniker, Mechatroniker, Meister, Techniker bis hin zu Ingenieuren aus verschiedenen technischen Fachrichtungen.

Als ich 1982 im Versuch anfing, waren wir zu fünft: zwei Ingenieure und drei Mechaniker. Heute 36 Jahre später umfasst der Prototypen und Testbereich 187 Mitarbeiter.

3. Welche Entwicklungschancen bieten Sie jungen Kollegen?

Die meisten Versuchssachbearbeiter sind Ingenieurabsolventen von Hochschulen. Aber auch Mechaniker haben bei uns die Chance über mehrjährige Praxiserfahrung und Weiterbildung sich zum Meister, Techniker oder Versuchssachbearbeiter weiterzuentwickeln.

Mit zunehmender Erfahrung ist auch ein Wechsel aus dem Versuch heraus in andere Bereiche wie Konstruktion, Berechnung, Simulation, Qualitätssicherung oder Programm Management möglich.

4. Wie würden Sie den Umgang mit Ihren Mitarbeitern beschreiben?

Bei uns herrscht eine kollegiale und freundschaftliche Atmosphäre. Ich glaube, ich bin gut einschätzbar und das wissen auch meine Mitarbeiter zu schätzen. Dafür erwarte ich hohe Einsatzbereitschaft und Präzision bei der Erledigung unserer Aufgaben.

Im Musterbau und Versuch sind nicht alle Abläufe immer genau vorhersehbar und planbar. Man muss auf Ereignisse situativ, schnell und kompetent reagieren können. Die Validierung auf den Prüfständen läuft in der Regel rund um die Uhr, d.h. 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr. Dies verlangt von unseren Mitarbeitern eine gewisse Flexibilität und Bereitschaft zu Sonderaktionen – manchmal auch an Wochenenden.

5. Wie sieht für Sie der Idealkandidat aus?

Die „Umsetzer“, die Hardware-Tüftler brauchen wir – aber aufgrund der komplexen Systemtechnologien auch Spezialisten für Software und Mechatronik, die Freude daran haben an den Prüfständen und den Versuchsfahrzeugen unsere Produkte live zu entwickeln, zu erproben und zu validieren.

Krawatte ist in unserer Abteilung eher selten, an den Prüfständen sogar gefährlich. Kritische Fragen zu stellen, halte ich für eine wichtige Eigenschaft für jemanden von uns aus der Versuchsabteilung. Aber auch Prozesstreue gehört zu unserem Alltag um reproduzierbare Versuchsergebnisse zu erzielen.

Manfred Greiner hat an der Fachhochschule Ravensburg Maschinenbau studiert.